Gehirnerschütterung

Symptome

Übelkeit, ➔ Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Sprach- oder Gangstörungen, Erinnerungslücken, Verwirrtheit, auffallende Müdigkeit und Schläfrig- keit, ungleich grosse Pupillen, Lichtempfindlichkeit oder eine auffallende Hautblässe. Zusätzliche Symptome sind Weinerlichkeit, oder allgemein abweichendes Verhalten vom Normalzustand.

Ursachen

Stürze, starke Stösse oder Schläge auf den Kopf.

So helfen Sie Ihrem Kind

▲ Das Wichtigste: Bewahren Sie Ruhe, denn meistens sieht das Ganze glücklicherweise schlimmer aus, als es ist.

▲ Zur Schmerzstillung oder zur Verhinderung/ Behandlung einer Beule: Betroffene Stelle am Kopf mit einem mit Eiswürfeln gefüllten Lappen (oder Kühlpack) während 2- bis 3-mal 5 Minuten kühlen, mit je 10 Minuten Pause dazwischen.

▲ Bei zusätzlicher Schürfwunde, Stelle desinfizieren (➔ Schürfwunde).

▲ Beobachten Sie Ihr Kind in den folgenden Stunden bis Tagen nach der Kopfverletzung. Tagsüber ist dies kein Problem. Nachts kann es notwendig sein, das Kind 2- bis 3-mal kurz zu wecken, um sicher zu sein, dass es nur schläft und nicht bewusstlos im Bett liegt.

Mittel aus der Drogerie

Notfalltropfen. Hom.: Verletzungsglobuli, Mercurius, Arnica

Wann zum Arzt?

▲ Wenn Zeichen eines Knochenbruchs vorliegen (grosser Bluterguss oder  Kopfhautschwellung wie ein Wasserkissen an der Unfallstelle).

▲ Wenn eine grössere blutende Kopfverletzung vorliegt (der Arzt entscheidet über die Notwendigkeit, die Wunde zu nähen).

▲ Wenn ein oder mehrere Zeichen der Gehirnerschütterung zu beobachten sind: Übelkeit, ➔ Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Sprach- und Gangstörungen, Erinnerungslücken, Verwirrtheit, auffallende Müdigkeit und Schläfrigkeit, ungleich grosse Pupillen, Lichtempfindlichkeit oder eine auffallende Hautblässe.

▲ Wenn das Kind jünger als ein Jahr ist.