Zahnen

Symptome

Rotes, geschwollenes Zahnfleisch bei Babys, Unruhe, Fäustchen im Mund, eventuell Fieber, roter Po.

Ursachen

Ab etwa dem dritten Monat beginnen die ersten Zähne, sich im Kiefer hochzuschieben. Das Zahnfleisch wird dort, wo die Zähne zwischen dem vierten und achten Lebensmonat durch- brechen, dicker. Wenn die Eck- und Backenzähne durchtreten (10. bis 14. Monat), können kleine Blutgefässe verletzt werden.

 

Vorsicht
Beim Zahnen ist kaum mit Komplikationen zu rechnen. Manchmal kann sich das Zahnfleisch entzünden, denn Krabbelkinder müssen alles in den Mund stecken – egal, ob es sauber ist oder nicht.

So helfen Sie Ihrem Kind

▲ Um den Druckschmerz beim Zahnen zu lindern und gleichzeitig das Kaubedürfnis zu stillen, geben Sie Ihrem Baby etwas Festes zum Draufbeissen. Empfehlenswert: Elastische Beissringe ermöglichen dem Kind zu kauen, ohne sich zu verletzten. Die Beissringe können im Kühlschrank aufbewahrt werden, so wirken sie angenehm kühlend auf das Zahnfleisch.

▲ Wer sich mit Hausmitteln behelfen will, gibt dem Kind zum Kauen eine Karotte, einen Apfelschnitz oder rohen Fenchel (aus dem Kühlschrank).

Mittel aus der Drogerie

Beissringe, homöopatisches Globuli bei Zahnungsbeschwerden (stündlich), schmerzlindernde Tinkture und Gels, Salbeitee (schmeckt allerdings bitter). Bei starken Schmerzen und Fieber: Zäpfchen.

Wann zum Arzt?

Normales Zahnen erfordert in der Regel keinen Arztbesuch. Bei unklarem Fieber sollten Sie ärztlichen Rat einholen.